20.09.2018 Chorfahrt in den Odenwald

Am 20. September um 7.30 Uhr war es endlich soweit: 70 Angehörige des Polizeichores Göttingen (davon 27 Sänger) fuhren in den Odenwald, natürlich bei Kaiserwetter, wie es sich gehörte.

Die erste längere Pause im wunderschönen Michelstadt lud zum flanieren, ausruhen und Essen ein. Aber auch das Chorische kam nicht zu kurz. Wir hatten die Genehmigung eingeholt, dort in der Kirche ein paar Stücke zu singen, quasi als Generalprobe für unseren Auftritt am nächsten Tag in Speyer. Unsere Frauen und auch die Gäste staunten nicht schlecht,  als Chorleiter Frank Bodemeyer diesen Auftritt mehrfach unterbrach und immer wieder neu ansingen ließ. Kommentar nach der „Generalprobe“:  „Jetzt seht ihr mal, wieso die Sänger immer so geschafft von der Chorprobe nach Hause kommen!“ 

Gegen 17.30 Uhr erreichten wir unseren Zielort Bensheim. Zimmerbelegung und den Rest des Abends zur freien Verfügung. Das sich ein Großteil der Mitreisenden in der zum Hotel gehörenden Vinothek trafen, versteht sich von selbst.

Nach dem ausgiebigen Frühstück am nächsten Tag wartete zunächst das Technikmuseum in Speyer auf uns. Beeindruckend, leider war die Zeit dort doch zu kurz, denn auf die Sänger wartete bereits der Dom in Speyer, nur einen Steinwurf vom Technik-Museum entfernt. Unser Orga-Leiter Werner Jacobi hatte vom Dom-Dekan die schriftliche Genehmigung erhalten,  dass der Chor um 13.45 Uhr drei ausgewählte Stücke im Dom singen durfte. Es war bei der Akustik ein einmaliges Erlebnis für die Sänger mit seinen Gästen, aber auch für viele anwesende Touristen, die unseren Auftritt („Frieden“, „Sanctus“ von Schubert und „Herr, deine Güte“) mit viel Beifall bedachten.

Den Abend verbrachten wir dann gemeinsam in der Vinothek am Hotel, nicht ohne drei Geburtstagskindern ein Ständchen zu bringen.

Mit einer wunderschönen Odenwaldrundfahrt in Richtung Neckarsteinach begann der dritte und vorletzte Tag unserer Chorfahrt. Dort wartete die „Renate“, eines der größten Schiffe der weißen Flotte auf uns. Wiederum bei blauem Himmel und herrlichem Sonnen-schein legten wir nach etwa 1 ½ Stunden in Heidelberg an. Dort war Freizeit für alle angesagt. Manche gingen hoch zum Schloss, die meisten aber spazierten durch die belebte Fußgängerzone und durch die schönen, kleinen Gässchen. Für den Abschluss-abend hatte sich der Vorstand etwas besonderes einfallen lassen: Ein Besuch in einer sehr schön eingerichteten alten Mühle, die zu einem Speiselokal ausgebaut war (Über dies Lokal wurde im Fernsehen, HR, berichtet). Der Abend und das Essen war ein voller Erfolg.

Zum Abschied aus Bensheim am Sonntagmorgen weinte sogar der Himmel. Und es hörte  während der Fahrt durch den Odenwald und die Rhön zum Aufenthalt am Kloster Kreuzberg und dann bis Göttingen nicht mehr auf.

Aber alle Mitfahrer waren sich einig: Die Fahrt war ein Erlebnis.

Follrich Gans

20.09.2018 Chorfahrt in den Odenwald
Nach oben scrollen